Pferdegestützte Therapien

Pferdegestützte Therapie verbessert nachweislich die Lebensqualität von Menschen mit einer körperlichen, seelischen und/oder geistigen Beeinträchtigung. Die Therapie fördert unter anderem die Kontaktaufnahme, Beziehungsgestaltung, Körperwahrnehmung, Konzentration und Selbstwirksamkeit. Dadurch steigern sich Selbstvertauen, Lebensfreude und Energie.

Mögliche Anwendungsgebiete der Pferdegestützten Therapie sind: 

  • Entwicklungsverzögerungen (Motorik, Sprache, Kognition)
  • ADHS/ADS
  • Autismus-Spektrum
  • Affektive Erkrankungen wie Depressionen, bipolare Störung
  • Angsterkrankungen
  • Zwangserkrankungen
  • Sucht
  • Essstörungen
  • Persönlichkeitsstörungen (z.B. Borderline)
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • Dissoziative Störungen
  • Alzheimer, Demenz
  • Verhaltensstörungen verschiedener Ursache, z.B. ADHS, Autismus
  • bei Störungen in der emotionalen Entwicklung, Kommunikations- und Beziehungsproblemen
  • bei verschiedenen Formen psychischer und psychosomatischer Erkrankungen
  • bei psychomotorischen Befunden, mangelhaftem Körperbewusstsein
  • bei minimalen cerebralen Bewegungsstörungen, Störungen in der Wahrnehmung (Tastsinn, Bewegungssinn, Raum-Lage-Orientierung, Sehen, Hören)
  • Lern- und geistiger Behinderung
  • bei Therapiemüdigkeit

Bei allen Angeboten legen wir Wert auf die individuellen Bedürfnisse. Die Schweizerische Vereinigung für Pferdegestützte Therapien (PT-CH) hat dieses Angebot zertifiziert. Dabei wurden Pferdehaltung, Infrastruktur und Betriebskonzept ausgezeichnet.